1 Willkommen auf der GRANJA LUKER

2 CHOCOLATE
TRADITION

Tip

The chocolatera is a special pot, traditionally used to make hot chocolate in Colombia.

3 ERFAHRUNG 360°

4 DAS HAUS ALLER

5 DIE BAUMSCHULE
DER GRANJA LUCA

6 DIE PROZESSE DES PFROPFENS

7 DAS SCHNEIDEN

8 KRANKHEITEN

9 DIE KAKAOERNTE

10 FERMENTATION

11 TROCKNUNG DER KAKAOBOHNEN

PHOTO

1 Willkommen auf der GRANJA LUKER

1962 hat das Casa Luker die Granja Luker gegründet, eines der wenigen Kakaoforschungszentren der Welt. Tag für für Tag arbeiten wir hier daran, die Erzeugungstechnologie von Kakao zu modernisieren und die Qualität des Fino de Aroma Edelkakaos aufrecht zu erhalten. Dies kommt unseren Kakaolandwirten zu Gute, die auf den Kakaoplantagen leben und gewährleistet unseren Kunden beste Qualität.

PHOTO

2 TRADITION DER
SCHOKOLADEN KULTUR

Das Ziel der Ausbildung unserer Landwirte auf der Granja Luker besteht darin, dass unsere Landwirte Kakao bester Qualität anbauen, was gleichzeitig dazu beiträgt, die Produktivität zu steigern. Unser Anbausystem –Kakao, Kochbananen, Fruchtbäume und Holz - und unser Ausbildungsprogramm für den Anbau und die Zeit nach der Ernte, sichern den Familien der Kakaolandwirte sowohl kurzfristige als auch langfristige Einnahmen. Heutzutage bilden wir jährlich 700 Landwirte aus. In den letzten 50 Jahren bildeten wir mehr als 30000 Landwirte aus.

PHOTO

3 ERFAHRUNG 360° ERLEBEN SIE DIE ERFAHRUNG 360° AUF DER GRANJA LUKER

Casa Luker lädt dich dazu ein, die Erfahrung VR 360° auf der GranjaLuker zu erleben. Dort kannst du den Ursprung des Zaubers des Kakaos entdecken.

PHOTO

4 DAS HAUS
ALLER

Hier beginnt der Rundweg, auf dem du die Erzeugungsprozesse des Kakaos entdecken kannst. Vom Anbau bis hin zur Ernte.

NOTE: Auf der Granja Luker ist es uns gelungen verschiedene Kakaosorten und effiziente Methoden zur Kontrolle von Krankheiten zu entwickeln und die Produktivität durch gezielte Schneidetechniken und ein besonderes Plantagedesign zu erhöhen.

PHOTO

5 DIE BAUMSCHULE
DER GRANJA LUCA

Bei Anbauprozessen ist es von großer Bedeutung das entsprechende Saatgut auszuwählen, was dazu beiträgt, gesunde Pflanzen anzubauen und so die Qualität des Fino de Aroma Edelkakaos zu gewährleisten.

Auf der Granja Luker pflanzen wir die Kakaobohnen in kleinen mit Erde gefüllten Plastiktüten an. Nach einigen Tagen beginnt die Pflanze zu wachsen und nach 60 Tagen ist sie reif, um auf der Plantage gepflanzt zu werden.

Auf der Granja Luker beginnt die Vorbereitung der Kakaobohne folgendermaßen:

  • Der erste Schritt ist der Anbau der Kaffeebohnen in Plastiktüten, die mit pflanzlichen Nährsubstraten gefüllt sind.

  • Nach 60 Tagen ist die Pflanze reif für das Pfropfen.

PHOTO

6 DIE PROZESSE DES PFROPFENS A General Description

  • Aufgrund der genetischen Vielfalt der Bäume, muss man beim Pflanzen eines Kakaobaumes zwischen drei und vier Jahren bis zur ersten Ernte warten. Erst dann kann festgestellt werden, ob der Baum ertragreich ist und die Qualität der Kakaobohnen unseren hohen Ansprüchen entspricht. Um jegliches Risiko zu vermeiden und um die Besonderheiten des Kakaos, sowie die Produktivität der Plantagen der Landwirte zu gewährleisten, wenden wir einen besonderen Prozess an: Das Pfropfen. :

  • Es wird ein sogenannter „Mutterbaum“ gepflanzt und anschließend 60 Tage bis zum Pfropfen gewartet.

PHOTO

6 DIE PROZESSE DES PFROPFENS B 60 Tage

Danach nimmt man einen kleinen Ast eines erwachsenen Baumes, dessen Qualitätseigenschaften bekannt sind. Von diesem kleinen Ast wird ein Stückchen abgeschnitten (die Knospe).

PHOTO

6 DIE PROZESSE DES PFROPFENS C 90 Tage

Nun muss in den Mutterbaum eine kleine Öffnung geschnitten werden, in die man die Knospe hineinlegen kann, die von einem Plastikstück gehalten wird. 15 Tage nach dem Pfropfen hat sich die Knospe bereits zu einem neuen Baum entwickelt und nun kann der Ast des Mutterbaums geschnitten werden. Das Ergebnis ist ein Kakaobaum mit ausgezeichneten Eigenschaften, die eine gute Produktivität, einen einzigartigen Geschmack und ein exzellentes Aroma garantieren.

PHOTO

7 DAS SCHNEIDEN

Auf der Granja Luker lehren wir den Landwirten, wie man Kakaobäume gleich nach der ersten Wachstumsphase korrekt schneidet, um sicher zu stellen, dass diese so gut wie möglich wachsen. Sobald ein Kakaobaum erwachsen ist, muss dieser regelmäßig geschnitten werden, um das richtige Licht und genügend Luft zu bekommen, was diesen vor Krankheiten bewahrt und die Blüte fördert.

PHOTO

8 DIE KRANKHEITEN DES KAKAOBAUMS A General Description

  • Der Kakaobaum ist für verschiedene Krankheiten anfällig. Diese Krankheiten können leicht durch Best Practices der Landwirtschaft, die wir den Landwirten im Rahmen ihres Aufenthaltes lehren, kontrolliert werden

  • Einige dieser Krankheiten sind:
    Moniliafäule
    Witches broom
    Black Pod
    Roselinia (Weißer Wurzelschimmel)
    Monalonion (Pilzbefall)

PHOTO

8 DIE KRANKHEITEN DES KAKAOBAUMS B PILZBEFALL ODER MONILIAFÄULE

Eine Krankheit, die durch den Pilz Moniliopthera Roreri verursacht wird, der sich von Kakaofrüchten ernährt. Dieser produziert viele Sporen, die sich schnell vermehren, wenn Kakao schlecht gepflegt wird und das Klima vorteilhaft für den Pilz ist.


SYMPTOME

  • Früchte, die weniger als einen Monat alt sind, sind bei Pilzbefall frühreif, verwelken oder vertrocknen.

  • Früchte, die zwischen 1 und 3 Monate alt sind, verformen sich und bekommen Beulen.

  • Die betroffenen Jungpflanzen, die über drei Monate alt sind, haben Ölspuren, gelbe Flecken oder sind nur zum Teil reif.

  • Nach den ersten Symptomen, tauchen braune Flecken mit weißem Schimmel auf.

  • Schließlich wird der weiße Schimmel grau. ACHTUNG: Das sind die Samen, die die Krankheit über den Wind, das Wasser oder die Jungfrüchte verbreiten und dadurch andere Früchte anstecken.


VORBEUGUNG

  • Alle Pflanzen, die eines der oben genannten Sympotome aufweisen, müssen wöchentlich entfernt werden, besonders diejenigen, die unter drei Monaten alt sind.

  • Die Pflanzen müssen zur angemessenen Pflege rechtzeitig geschnitten werden. So bewahren sie die richtige Höhe und die angemessene Luftzirkulation wird gewährleistet.

  • Es müssen Substanzen gepflanzt werden, die resistent sind.


HINWEIS: Eine von Sporen befallene Jungpflanze, die zwei Meter hoch ist, kann 40% der Pflanzen in einem Radius von 20 Metern anstecken.

PHOTO

8 DIE KRANKHEITEN DES KAKAOBAUMS C WHICHES BROOME

Wird vom Pilz Crinipellis Perniciosa verursacht und befällt die Wachstumsgewebe der Pflanze. Verursachtes anormales Wachstum und Verletzungen der Sprossen, Zweige, Blüten und Früchte.


SYMPTOME

  • Die sogenannten Brooms verursachen im Anfangsstadium eine exzessive und zu schnelle Pflanzenentwicklung der Stängel und verkürzt die Internodien.

  • Wenn die Blüten befallen werden, so entstehen keine Früchte, sondern stengelartige Äste in Form eines Besens.

  • Wenn die Früchte befallen werden, so weisen diese unterschiedliche Symptome auf: Sie können die Form von Zimtäpfeln, Erdbeeren oder Karotten annehmen.


HINWEIS: Der Pilz kann sich durch jegliche Art von Gewebe verbreiten, wie durch Samen, Stängel, Früchte und befällt auch Pflanzen in der Baumschule.

PHOTO

8 DIE KRANKHEITEN DES KAKAOBAUMS D SCHWARZE FRÜCHTE ODER BLACK POD

Eine Krankheit, die durch den Pilz Phythopthora Sp verursacht wird. Black Pod befällt Wurzeln, Blätter, Stängel, Früchte und Äste des Kakaobaumes.


Symptome
Die Sympotome unterscheiden sich, je nach Teilen der Pflanze, die befallen sind::

  • BEI DEN JUNGPFLANZEN DER BAUMSCHULE: Befällt Blätter und Stängel und lässt diese so aussehen, als seien sie verbrannt und tötet diese schließlich.

  • BEI DEN FRÜCHTEN: Es entsteht ein farbloser Fleck auf der Schale, der später wieder eine schokoladenbraune Farbe annimmt.

  • AN DER WURZEL: Es entsteht ein brauner Fleck und das Gewebe wird zerstört, was den Zufluss von Nährstoffen und Wasser verhindert, wodurch der Baum stirbt.

  • AM STAMM: Es entsteht ein brauner Fleck, der sich auf die gesamte Baumrinde ausbreiten kann bis der Baum stirbt.


VORBEUGUNG

  • Angemessenes Schneiden, damit die Plantage eine angemessene Höhe hat, was eine optimale Sonnenbestrahlung ermöglicht und die Feuchtigkeit reduziert.

  • Entfernen Sie das Unkraut auf Ihrer Plantage und um die Bäume herum.

  • Installieren Sie ein Abflussystem, wenn dies aufgrund des Bodens erforderlich ist.

  • Sammeln Sie wöchentlich die erkrankten Früchte ein.

  • Die befallenen Wurzeln müssen an einer gesunden Stelle abgeschnitten werden.

  • Pflanzen Sie Mutterpflanzen, die immun gegen die Krankheit sind.

  • Wie zum Beispiel: IMC-67, PA 46, PA 121 y PA 150.

HINWEIS: Achten Sie in der Baumschule darauf, dass während der Bewässerung keine Spritzer vom Boden auf die Blätter gelangen.

PHOTO

8 DIE KRANKHEITEN DES KAKAOBAUMS E ROSELINIA

Eine Krankheit, die auch als sternenförmige Wunde bekannt ist, die die Wurzel und den Halmansatz der Kakaopflanze befällt und dessen Tod verursacht. Dieser Pilz lebt im Boden und befällt verschiedene Pflanzenarten.


SYMPTOME

  • Die Blätter der Pflanze verwelken, werden gelb, trocknen aus und fallen hinunter.

  • Die Äste, Stängel und Wurzeln trocknen aus und anschließend stirbt der Baum.


Vorbeugung

  • Vermeiden Sie den übermäßigen Einsatz von Chemikalien und Düngemitteln.

  • Sorgen Sie für ein ausgeglichenes Verhältnis von Sonne und Schatten. Achten Sie darauf, dass die Pflanzen nie nur der Sonne ausgesetzt sind oder nur im Schatten stehen.

  • Bei Ausbruch der Krankheit müssen sie die Nachbarbäume so abschotten, dass kein Kontakt zu den Wurzeln der erkrankten Bäume entstehen kann.

  • Entfernen Sie die Wurzeln der Bäume, die aufgrund von Roselinia gestorben sind.

  • Verbrennen Sie die erkrankten Pflanzenteile genau dort, wo die Krankheit ausgebrochen ist, sodass der Boden von der Sonne bestrahlt werden kann.

  • Tragen Sie Trichoderma oder Bacillus, Phosphor und Calcium auf. Das hilft den Schädlingsbfall gering zu halten.

  • Tragen Sie zwei Monate, bevor Sie Gräser pflanzen Kalk auf, gefolgt von Kochbananen und danach wieder Kakao.

HINWEIS: Die Wurzeln der erkrankten Bäume können die Krankheit auf gesunde Bäume übertragen und so den von Schädlingen befallenen Bereich vergrößern.

PHOTO

8 DIE KRANKHEITEN DES KAKAOBAUMS F MONILIAFÄULE

Ein Insekt, das auch als “Sauginsekt” bekannt ist. Es saugt den Nektar des Außenteils der Frucht aus, was zu Verletzungen, Verformungen und Wachstumsstörungen der Früchte und Jungfrüchte führt.


SYMPTOME

  • Es entstehen schwarze Flecken, kleine Beulen und Verletzungen, die zum Austrocknen der Schale führen.


VORBEUGUNG

  • Entfernen Sie die Nymphen oder die ausgewachsenen Insekten per Hand.

  • Verringern Sie die Feuchtigkeit der Anbaufläche durch Schneiden.

  • Befreien Sie die Kakaofrüchte von Saugstellen, um die Vermehrung der Insekten zu vermeiden.

  • Entfernen Sie das Unkraut rechtzeitig.

HINWEIS: Diesem Insekt kann man manuell vorbeugen. Wenn dies nicht möglich ist, so setzen Sie ein chemisches Produkt mit geringen Giftstoffen ein.

PHOTO

9 DIE
KAKAOERNTE
A General Description

Nach 180 Tagen (6 Monaten) sind die Kakaofrüchte reif für die Ernte. Je nach Sorte können diese verschiedene Farben annehmen, die geläufigsten sind weinrot, rot, grün und gelb.

PHOTO

9 DIE
KAKAOERNTE

Die Früchte müssen mit einer Schere abgeschnitten und nicht herausgerissen werden, weil so in Zukunft genau an dieser Stelle eine neue Blüte entstehen kann.

PHOTO

9 DIE
KAKAOERNTE

Vor Entfernung der Kakaobohnen werden mehrere Früchte gestapelt. Die Kakaobohnen werden, nachdem die Früchte mit einem Hammer oder einer Machete geöffnet wurden, entfernt.

PHOTO

9 DIE
KAKAOERNTE

Die Kakaobohnen werden per Hand aus der Frucht entfernt und werden in Behältern aufbewahrt, die später in den Fermentationsbereich transportiert werden. Die Schalen werden auf dem Boden der Plantage zurückgelassen und dienen dem Baum als Düngemittel.

PHOTO

10 FERMENTATION DER KAKAOBOHNEN A General Description

Die Fermentation ist entscheidend dafür, dass sich der typische Schokoladengeschmack in den Kakaobohnen entwickeln kann. Während dieses Prozesses entwickeln sich erste Geschmacksrichtungen, die während des Röstungsprozesses im Werk aufeinander reagieren.

PHOTO

10 FERMENTATION DER KAKAOBOHNEN

Der Fermentationsprozess beginnt, indem man die Kakaobohnen in Holzkästen gibt, die eine Kapazität von circa 380 kg haben. Im Anschluss werden diese mit Blättern von Kochbananenbäumen oder mit Säcken zugedeckt und werden so mindestens 48 Stunden aufbewahrt. Währenddessen kommen diese nicht mit Sauerstoff in Berührung und der Zucker im Fruchtfleisch, welches die Kakaobohne umgibt, fermentiert. Dadurch entsteht Milchsäure und die Temperatur der Bohnen erhöht sich bis zu 50°C.

PHOTO

10 FERMENTATION DER KAKAOBOHNEN

Nach diesen 48 Stunden wird die Masse der Kakaobohnen mit einem Holzstab umgerührt. Die Masse muss ungefähr drei Tage lang alle zwei Stunden umgerührt werden, damit der Fermentationsprozess abgeschlossen werden kann. Nach dem Fermentationsprozess beträgt die Feuchtigkeit der Bohnen ungefähr 50%.

PHOTO

11 TROCKNUNG DER
KAKAOBOHNEN
A General Description

Nach der Fermentation werden die Kakaobohnen auf Holz- oder Betonplatten zum Trocknen in die Sonne gelegt.

PHOTO

11 TROCKNUNG DER
KAKAOBOHNEN

A. Sie müssen immer wieder mit einem Holzstab bewegt werden. Je nach Klimazone kann das Trocknen zwischen drei und fünf Tagen dauern. Die entgültige Feuchtigkeit der Kakaobohnen muss 8% betragen.

PHOTO

11 TROCKNUNG DER
KAKAOBOHNEN

Abschließend werden die Kakaobohnen in Säcke gefüllt, die in das Werk transportiert werden, wo sie zu Fino de Aroma Edelschokolade verarbeitet werden

© 2016 - CasaLuker